AKTUELLES –

TIERSCHUTZVEREIN TOGGENBURG

 

 

 

 

 

                                                                                                                                       Bisch au scho debi?               

 

 

    Du häsch Tier gern?

          Du willsch de Heimatlose Tier im Toggeburg helfe?

               Du denksch au, aneluege und handle?

 

     Denn bisch du bi üs richtig!

     Mit enere Spend vo mindeschtens 35.- CHF pro Johr, bisch du 

     automatisch Mitglied im Verein. All zwei Johr chunsch du ä Iladig an

     üsi Hauptversammlig und s Tätzli, üsi Vereinszytig über.

 

     Jedi Hilf zählt! Danke!

    

     Üsi Bankverbindig isch:

     Raiffaisen Bank 9630 Wattwil

     IBAN Nr. CH38 8131 7000 0031 3209 6

                                                                       

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

 

Katzen suchen neuen Dosenöffner

 

 

 

 Alle drei sind im Moment noch sehr scheu. Sie sind auch noch in tierärztlich Behandlung. Sie sind bereits kastriert.

 

 Wenn sie an einem dieser süssen Büsis Interesse 

 haben, melden sie sich

                                           bitte im Tierheim Nesslau.

                                           Tel.: 0900 951 51

 

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 Novemberaktion

 

   Katzen chippen ist nicht für die Katz!

 

 

 

 Jedes Jahr werden tausende von Katzen vermisst. Nur eine gechippte Katze ist 

 eindeutig Identifizierbar und findet so den Weg zurück nach Hause.

 

 Lassen sie deshalb ihre Katze von ihrer Tierärztin oder ihrem Tierarzt chippen und

 auf der ANIS- Datenbank registrieren.

 

 Profitieren sie im November 2019 von vorteilhaften Konditionen!

 

 

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

Sie suchen ein Haustier?

 

Immer zuerst bei "Adopt a Pet " reinschauen!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

  

 

              

 

 

 

 

 

 

 

 

                                        Liebe Autofahrer,

bitte achten sie auf uns, wir sind wieder aktiv unterwegs.

Unsere Wege werden oft von Strassen durchkreuzt, auf denen viele von uns den Tod finden.

Vielen Dank!

 

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

                                                                                                       Bitte achten sie beim Kauf ihrer Winterjacken, Mäntel und Mützen darauf,

 dass kein echter Pelz dafür verwendet wurde!                                                                                                                   

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

  

 Chippen lohnt sich!!!

              

Das ist Milli. Milli wurde von aufmerksamen  Hundespaziergängern gefunden und um 20.00 Uhr zu einem Vorstandsmitglied des TSV Toggenburg gebracht. Sie war sehr mager und ein Hinterbein hat sie geschont. Sie bekam Futter und mit dem Chiplesegerät konnten wir ihre Chipnummer ablesen. Ein Tierarzt organisierte uns Namen, Telefonnummer und Adresse der Besitzerin. Auf der Seite der STMZ erfuhren wir, dass Milli schon seit 2 Wochen vermisst wird. Ein kurzes Telefonat und um 22.00 Uhr war Milli wieder bei ihren überglücklichen Besitzern.

 

Diese Geschichte zeigt wieder mal klar, chippen lohnt sich!

 

 

 

 

______________________________________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________

 

 

 

 

 

 

 

  

 

Liebe Flawiler und Flawilerinnen,

Am 2. September 2019, wurde dieses Büsi in Flawil gefunden und ins Tierheim Nesslau gebracht.

 

Die Kätzin ist ca. 6 Monate alt und sehr zutraulich.

Leider ist sie nicht gechipt, sonst wäre die kleine Schönheit schon lange wieder zu Hause.

 

Wenn sie das junge Büsi kennen, melden sie sich bitte beim Tierheim Nesslau.

Tel. Nr.:  0900 951 51   

               __________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

                                  

 

  

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       

 

 Suchen sie eine Katze?

 Schauen sie doch auch mal bei  Handicap Cats vorbei.

 

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

        Liebes Qualipet Team Wattwil,                             

 

 

 

der Vorstand des Tierschutzvereins Toggenburg möchte euch von ganzem Herzen Danke sagen.

 

Seit Jahren unterstützt ihr unsere Schützlinge mit Futter. Wir sind sehr dankbar für eure Spenden. Es ist immer eine grosse Freude, wenn wir mit dem Kofferraum voll Futter die verschiedenen Standorte unserer Tiere anfahren und die Lager füllen können. Vielen Dank für eure grosse Hilfe!

 

Der Vorstand des TSV Toggenburg

 

 

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Liebe Toggenburger Tierfreunde,

 

Katzen haben sehr viele Liebhaber in der Schweiz.

Doch leider gibt es Katzenbesitzer, die aus verschiedenen Gründen und Ansichten der Natur freien lauf lassen. Sie impfen nicht, lassen ihr Tier nicht kastrieren und halten chippen für unnötig.

Vor allem in der Nutztierhaltung, wo die Kosten einen hohen Stellenwert haben, verzichtet man gerne auf solche Rechnungen. Katzen sollen Mäuse fangen und wenn es ein paar Katzen mehr sind, umso besser. Die hübschen Jungtiere verschenken sie gratis und die übrigen werden entsorgt. Laut der Organisation NETAP werden jährlich ca. 100 000 Kätzchen getötet.

Auch private Katzenbesitzer ziehen um und lassen ihren einstigen Freund einfach zurück. Aus diesen und anderen Gründen ist es dazu gekommen, dass in der Schweiz ca. 300 000  besitzerlose Katzen leben. Diese Zahl wird rasant ansteigen, wenn Freigänger Katzen nicht kastriert werden.

 

Der Tierschutzverein Toggenburg führte darum zum zweiten Mal eine gross angelegte Kastrationsaktion durch. Gemeinden und Bauern im Toggenburg wurden gebeten unkastrierte verwilderte Katzen und Bauernhofkatzen bei ihrem Tierarzt zu einem vergünstigten Preis kastrieren zu lassen.

Zu unserer Freude wurde diese Aktion zahlreich genutzt.

 

Insgesamt konnten 308 Tiere kastriert werden.

Davon waren 178 Kätzinnen und 130 Kater.

 

Wir hoffen damit dem Katzenelend, wenigstens im Toggenburg, entgegengewirkt zu haben.

Wir bleiben dran und kämpfen weiter gegen die unkontrollierte Katzenvermehrung!

 

 

Dieses Aktion konnten wir nur dank grosszügiger Unterstützung von vielen Seiten durchführen:

 

 

Ein ganz grosses Dankeschön,

an alle Tierärzte die mitgemacht haben,

für ihre professionelle Arbeit!

                                  

 

Ein ganz grosses Dankeschön

an die Organisation Vier Pfoten Schweiz

für die grosszügige finanzielle Unterstützung

                        

 

 

 

Ein grosses Dankeschön

an den Schweizer Tierschutz STS

für die grosszügige finanzielle Unterstützung

                                     

 

                                                                                                                                             ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

 Tierschutz beim Hund                  

 Am 7.12.2018 führte der Schweizer Tierschutz STS zum Thema "Tierschutz beim Hund" eine Tagung durch. Der erste Teil widmete sich ganz dem Thema Rassehund.

                                                                                                                                                                                                                                                                                           Der FCI (der kynologische Weltverband) verlangt von der SKG, dass jährlich wenigstens zwei internationale Hundeausstellungen in der Schweiz durchgeführt werden. (Ungarn z.B. führt jährlich 26 solche Ausstellungen durch).

Leider müssen dort auch sogenannte Qualzuchten zugelassen werden. Das sind Rassen wie z.B. Basset, Shar Pei, Pekinesen Mops oder französische Bulldoggen. Vor rund hundert Jahren waren das einmal gesunde Hunde. Inzwischen wurden sie im Aussehen so verändert, dass sie kaum noch Luft bekommen, zu erblinden drohen oder mit Knochen und Gelenken Probleme bekommen.

 

An diesen Shows nehmen Züchter und Richter aus aller Welt teil. Diesen ist die Gesundheit der Tiere offenbar egal. Sie legen ihren Mops eine halbe Stunde auf die Kühlmatte, damit er dann die drei Runden im Ring durchsteht. Leider sind solche Tiere dann oft auf den ersten Plätzen wieder zu finden. Schweizer Züchter, die gesündere Hunde (z.B. Bulldoggen mit Nase) züchten, erreichen an diesen Shows nur hintere Platzierungen.

 

Es gäbe Lösungen für diese Probleme. Wenn z.B. alle Hunde auf den ersten Rängen von einem unabhängigen Amtstierarzt untersucht und für gesund befunden werden müssen. Krankgezüchtete Hunde müssten disqualifiziert werden (Dies wird in England so gehandhabt). Showrichter, die diese ausgeschlossenen Hunde bewertet haben, werden von den Organisatoren nicht mehr eingeladen.

 

 

 

Das zweite Hauptthema betraf die rund                        500 Hunde die wöchentlich in die Schweiz eingeführt werden ( das sind 52% der Neuregistrierungen).

 

Derzeit schiessen Hundetierschutzorganisationen die im Ausland tätig sind wie Pilze aus dem Boden.

Eine Überprüfung dieser Organisationen (z.B. was tun sie , wie kommen sie an die Hunde) ist sogar für den STS unmöglich. In einer gross angelegten Umfrage bei Ämtern und Tierärzten im In -und Ausland (auch Importländern)

wurde lediglich festgestellt, dass diese Hunde oft in einem schlechten Zustand sind, physisch wie psychisch. Viele dieser armen Geschöpfe werden später auffällig. Ersthundehalter sind mit solchen Tieren meist völlig überfordert. Doch das interessiert diese sogenannten Tierschutzorganisationen dann wenig.

      

 

Die Spezialisten sind sich einig, der beste Tierschutz wäre, die Strassenhunde zu kastrieren und wieder frei zu lassen. Sie sind dann sogenannte Platzhalter.

Tierheime sollen ihre Tiere auch dort vermitteln.

 

Wenn  dann doch Hunde in die Schweiz vermittelt werden, dann sollen sie zuerst in Pflegestellen kommen.  Hier können Interessierte ein Tier kennenlernen, spazieren gehen und sich genau über den Hund informieren. Die Pflegestellen müssten den Hund auch wieder zurücknehmen, wenn es am neuen Platz nicht klappt.           

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 "Tierschutzorganisationen" die nicht so arbeiten und die Hunde ab Bild vermitteln, keine Platzkontrollen durchführen und eine Rücknahme nicht gewähren, haben nichts mit Tierschutz zu tun. Sie arbeiten aus reiner Profitgier und sollten weder weder mit der Abnahme eines Hundes, noch mit Spenden unterstützt werden.

                

Mehr Informationen:    http://tierschutz.com/hunde/import/  

 

                                                                                                                         Nadja Schär

 

 

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

GESUCHT:

 

UNTERSCHLUPF UND ZUHAUSE FÜR WILDE UND HALBWILDE KATZEN

Wir suchen Menschen, die wilden und halbwilden Katzen einen Unterschlupf oder gar ein Zuhause geben möchten. Wilde und halbwilde Katzen sind keine Stubentiger, sie sind nicht verschmust und oftmals wenig zutraulich. Manchmal lässt sich über Monate oder gar Jahre ein gewisses Mass an Vertrauen und Zutraulichkeit aufbauen – diese Möglichkeit besteht immer. Doch dazu bedarf es viel Geduld und Ausdauer sowie eine grosse Portion Tierliebe, diese Katzen in ihrer Eigenart zu belassen und sie „aus der Ferne“ gerne zu haben.

 

Haben Sie einen Stall, einen Gaden oder einen Unterschlupf, wo Sie halbwilde Katzen beherbergen können? Idealerweise haben die Katzen freien Zugang und dürfen sich drinnen oder in der Umgebung aufhalten – einfach dort, wo ihnen wohl ist und sie niemand bedrängt.

Die wilden resp. halbwilden Katzen werden vom Tierschutzverein Toggenburg kastriert, so dass keine unnötige Vermehrung mehr möglich ist. Sie sind mit einer Marke versehen, so dass sie gut erkennbar sind. Was diese Tiere benötigen, ist Schutz vor Witterung und regelmässiges Futter – und nicht zuletzt: dass man sie so gerne hat, wie sie halt sind.

 

Haben Sie ein grosses Katzenherz und können diesen Tieren Schutz und Nahrung bieten?

Dann freuen wir uns sehr auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Tierheim Nesslau

Tel. 0900 951 51  (5 Min. frei, dann 1.20 /Min.)

Mo-Fr 10.30-12.00 Uhr und 16.00-18.00 Uhr

Do+Sa 10.30-12.00 Uhr

 

Tierschutzverein Toggenburg

Postfach 12

9630 Wattwil

071 988 47 66 

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

Pressebericht über den Tierschutzverein Toggenburg

 

Haupttätigkeiten des Tierschutzvereins:

 

Der Tierschutzverein wird vorwiegend wegen wilden Katzen, Igeln, Kaninchen, Hunden und Vögeln angerufen. Unser Meldetelefon klingelt durchschnittlich 800 mal pro Jahr.

Wir beraten die Hilfesuchenden und vermitteln sie an die "richtigen" Stellen. Manchmal müssen wir notleidende Tiere abholen und aufnehmen. Vor der Aufnahme in einem Tierheim, bringen wir die Tiere zu einem Tierarzt, der sie untersucht und versorgt. Bei Findeltieren prüfen wir im STMZ, ob das Tier bereits gesucht wird. Wenn nicht, machen wir Fotos, tragen sie im STMZ nach und schreiben sie in der Zeitung aus. Leider finden wir nur selten den Besitzer und so kommen die Tiere ins Tierheim. Dort werden sie nach einer Wartefrist an ein neues Plätzchen vermittelt. Diese Unterbringung verschlingt Unsummen an Geld.

 

Ein grosses Anliegen ist uns die Kastration der "Freigänger-Katzen". Damit wollen wir die unkontrollierte Vermehrung eindämmen. Im letzten Jahr haben wir eine grosse Aktion durchgeführt und 520 Katzen kastriert.

 

Unser grosses Bienenprojekt, welches wir vor zwei Jahren starteten, konnte endlich unter Dach und Fach gebracht werden! Ein sehr zeitintensives Projekt. Der Zusammenbau und die Installation der Wildbienenhotels wurde durch Schulen im ganzen Toggenburg übernommen. Insgesamt durften wir an verschiedene Gemeinden 17 grosse Wildbienen-Hotels übergeben.

 

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

  Wildbienenhotels

     Dank einer Spende konnte der Tierschutzverein

   17 grosse Bienenhotels im Baukastensystem erwerben.

   In Zusammenarbeit mit verschiedenen  Schulen im

   ganzen Toggenburg, wurden diese von den   

   Schülern/innen zusammengebaut und aufgestellt.

 

   Der Vorstand bedankt sich bei allen

   Beteiligten für ihren Einsatz.

 

 

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

 Stellvertretend für alle ungewollten Katzen möchte ich Euch eine junge Kätzin vorstellen:

Sie wurde von einer wenig verständnisvollen Person in einer Tierarztpraxis abgegeben, sie sei ihr zugelaufen, sie sei eine böse, beissende, wilde Katze und sie könne sie nicht gebrauchen und müsse weg. Wir sollen sie einschläfern, es sei jetzt nicht mehr ihr Problem. Leider kommen solche Fälle immer wieder vor. Für uns nicht verständlich. Es ist ein Lebewesen, hat ein Recht auf Leben und wird nicht einfach entsorgt, nur weil sie nicht gewollt ist. Lasst endlich die Katzen kastrieren oder sucht wenigstens gute Plätze für die Jungtiere. Es kann doch nicht sein, dass eine Katzenmutter Babys zur Welt bringen muss und dann werden sie ihr vielleicht weggenommen und getötet. Und wenn sie nicht getötet werden, verwildern sie, niemand fühlt sich verantwortlich für diese Tiere und niemand will diese Tiere.

 

Übrigens: Die Kätzin ist nicht wild, sie war einfach nur verängstigt. Schon am nächsten Tag wollte sie gestreichelt werden. Sie ist verschmust, schnurrt und ist einfach nur glücklich, dass sie leben darf.

Noch etwas:  Sie hat den indianischen Namen "Nirina" bekommen, das heisst GEWOLLT..

Monika Bühlmann 

 

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 



 

Das wilde Kater Trio

 

An einem Freitag im Spätsommer hat eine Tierfreundin in ihren Schrebergarten in einer Holzbeige einen Wurf kleiner Katzen entdeckt. Die Mutter der Kleinen eine wild lebende Kätzin. Der Frau gelang es eines der Jungtiere zu fangen und in die Tierarztpraxis zu bringen, in welcher ein Vorstandsmitglied des TSV Toggenburg arbeitet. Sogleich wurden die nächsten Tage mit viel Aufwand und mehreren Katzenfallen insgesammt drei Jungtiere im Alter von ca. 6-7 Wochen gefangen.Auch das Muttertier wurde gefangeb welches kastriert, Leukose getestet, entwurmt, markiert und entfloht wurde. Durch ihr Misstrauen den Menschen gegenüber haben diese wild lebenden Katzen grossen Stress wenn sie eingesperrt sind, somit wurde sie am nächsten Tag wieder im angestammten Revier laufen gelassen.

Nun galt es die drei Jungtiere zu zähmen und zu sozialisieren, sie wurden dafür in die Katzengruppe des Vorstandsmitglieds integriert und lernen so wichtige Dinge fürs spätere Leben. 

 

Leider wurde bei einem der drei Jungtiere festgestellt das er eine Herzbeutel-Zwerchfellshernie hat, welche operativ verschlossen werden musd wenn der Kater grösser ist. Diese Operation ist sehr aufwändig und Kostspielig, ermöglicht aber dem Tier ein unbeschwertes und im besten Fall langes Leben.

Tamara Rodriguez 


 

Unlängst erreichte uns ein Anruf einer verzweifelten Bäuerin:

 

Die Katzenpopulation auf ihrem Bauernhof ist aus dem Ruder gelaufen. Sie bat uns um Unterstützung. Natürlich freuen uns solche Meldungen nicht – aber wir sind dennoch froh, wenn sich jemand meldet, der Hilfe benötigt, damit nicht noch mehr Unheil entsteht. Unterstützen, helfen und Lösungen finden – das ist die Aufgabe des Tierschutzvereins Toggenburg.

 

Wir setzten uns mit der Bäuerin zusammen und schauten uns vor Ort um, damit wir uns ein genaues Bild der Situation machen konnten. Die Lösung liegt auf der Hand: Katzen einfangen und kastrieren. Ersteres war natürlich nicht einfach, denn die zahlenlosen Katzen leben halbwild rund um den Bauernhof. Aber es gelang. Nun waren es ja nicht nur ausgewachsene Kater und Kätzinnen, sondern auch einige junge und einige halbjunge Katzen und zwar gegen 10 Stück! Diese sind im Tierheim Nesslau untergebracht und suchen ein neues Daheim.

 

Ein neues Daheim für halbwilde Katzen bedeutet: Stets die Möglichkeit zu haben, nach draussen zu können oder gar ganz draussen leben zu dürfen, aber dennoch in einem gegen Wetter geschützten Unterschlupf wohnen zu dürfen und mit Essen versorgt zu werden. Wer also ein Haus mit einem nahegelegenen Holzschopf oder ähnliches hat – das wäre ideal. Eine weitere Möglichkeit für halbwilde Katzen sind Menschen, die von Herzen genügend Geduld aufbringen, diese Tiere bei sich wohnen und ihnen dennoch ihre Freiheiten zu lassen. Halbverwilderte oder ganz verwilderte Katzen sind sich Menschen nicht gewohnt und meiden daher allzu viel Nähe. Aber es besteht durchaus auch die Möglichkeit, dass über die Monate, wenn nicht gar Jahre, genügend Vertrauen aufgebaut werden kann, dass die Katzen sich streicheln lassen.

 

Kurz und gut: Wer die oben aufgeführten Möglichkeiten hat – entweder einen Holzschopf oder ähnliches, oder gar genügend Geduld für halbwilde Katzen – der melde sich direkt im Tierheim Nesslau:  Tierpension/Tierheim Nesslau

Ziegelwies, 9650 Nesslau, Telefon 0900 951 951 (5 Min frei, dann CHF 1.20/Min). 

 

Mo - Fr: 10:30 - 12:00 / 16:00 -18:00

Do + Sa: 10:30 - 12:00

An Wochenenden nach Vereinbarung

 



Verletzte Wildvögel – was tun?

 

Vögel nie zu lange in der Hand halten. Der Stress ist sonst zu gross für sie.

 

Die Tiere so schnell wie möglich in eine Schachtel legen (Luftlöcher nicht vergessen!). Im Dunkeln sind sie orientierungslos und somit weniger anfällig für Stress. Mauersegler und Schwalben dürfen nur in einer Schachtel transportiert werden, da sie sonst – wenn die Verletzungen der Federn zu gross sind – nicht mehr in die Freiheit ausgebildet werden können.

 

Auf keinen Fall Flüssigkeit oder Nahrung geben. Falsche Nahrung kann die Tiere umbringen. Die Vögel sollen so wie möglich in eine Pflegestation gebracht werden. Das Halten von Wildvögeln ist verboten resp. ist bewilligungspflichtig.


Wie jedes Jahr wurden uns zahlreiche Wildvögel, verletzte Tiere,  Jungtiere, Vögel die erschöpft waren, Vögel, die evtl. gegen eine Scheibe geflogen sind, usw. gebracht. Wir haben das grosse Glück, dass wir alle Wildvögel, die nicht oder noch nicht ausgewildert werden können, nach St. Gallen zu Dara und Christian Müller in die Vogelstation bringen können. Für uns liegt das nicht am Weg, aber mit Organisation, Spontanität und Verzicht auf Freizeit werden die Vögel meistens von uns Vorstandsmitglieder nach St. Gallen gebracht. 

 

Hier ein kurzer Rückblick:

Am 29. April lag vor der Tierarztpraxis von Tierarzt Martin Kaufmann ein Jungvögel, eingewickelt in einem Tüchlein. Es war ein Jungvogel der aus dem Nest gefallen war. 

 

Am 3. Juni wurden uns ein ganzes Vogelnest voller junger Bachstelzen gebracht. Leider hat die Vogelmama das Nest in einem Bootskasten versteckt und da das Boot raus auf den See fuhr, konnte die Vogelmutter die Jungen nicht mehr füttern und verliess sie. 

 

Am 28. Juni wurde ein Mauersegler auf der Strasse gefunden, der nicht mehr fliegen konnte. Er war unverletzt, konnte aber nicht mit eigener Kraft fliegen. Auch dieses Tier brachten wir nach St. Gallen, damit es sich erholen konnte und Ende Juli seinen Flug nach Afrika antreten konnte. 

 

Am 19. Juli wurde uns erneut ein Mauersegler überbracht. Auch dieser Vogel war erschöpft und musste nach St. Gallen gebracht werden, auch dieses Tier flog Ende Juli nach Afrika. 

 

Wir sind sehr dankbar und froh, dass wir all die Wildvögel zu Dara und Christian Müller nach St. Gallen bringen dürfen und sie dort fachmännisch betreut werden.


Dieser kleine süsse Kater wurde in einem Schopf aufgefunden. Wir haben ihn Hudini getauft. Als man Hudini gefunden hat, war er zwischen 3 und 4 Wochen alt, er war stark unterkühlt und sehr schwach. Seine Überlebenschancen waren gering. Der erstbehandelnde Tierarzt Martin Kaufmann aus Wattwil umsorgte und unterstützte das kleine Fellknäuel mit Infusion, viel Wärme und Katzenwelpenmilch.  So erholte sich der Kleine recht schnell. Jetzt ist er im Tierheim Nesslau bei einer anderen kleinen Katze und hat somit ideale Gesellschaft. Heute geht es Hudini sehr gut!

Zu gegebener Zeit sucht er ein Plätzchen mit Freilauf – sehr gerne zusammen mit seiner neuen Freundin, da sie zwischenzeitlich unzertrennlich sind ☺


Der Schweizer Tierschutz STS – unsere Dachorganisation – sucht dringend Plätze für zahlreiche Kaninchen: Über 550 Kaninchen benötigen ein neues Daheim. Alle Tiere werden gegen Schnupfen, Milben etc. behandelt abgegeben.

Aktuell hat der Tierschutzverein Toggenburger

20 Kaninchen aufgenommen. Ein paar von ihnen fanden bei TSV-Vorstandsmitgliedern eine neue Heimat. Im Tierheim Nesslau sind 10 Kaninchen zur Weitervermittlung untergebracht.

 

Wer Platz für Kaninchen hat – zwingend mit Freilauf – der möge sich direkt beim Schweizer Tierschutz STS, 061 365 99 99, oder im Tierheim Nesslau, 071 995 50 51, melden. Herzlichen Dank für Eure Unterstützung!


MAI 2017

Vor kurzem haben wir unsere Hauptversammlung durchgeführt. Wir danke für Euer Interesse – hier findet Ihr den Bericht über die HV:

Download
HV TSV Toggenburg
TSV_Toggenburg_Hauptversammlung_2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 241.2 KB